Deutscher Boxer Pflege, Fellpflege


Sind Sie auf der Suche nach einem Boxer Welpen, Boxer Mix, Boxer Deckrüden oder möchten Sie einem Boxer In Not helfen? Hier gibt es kostenlose Boxer Anzeigen.

Wie sieht optimale Pflege beim Deutschen Boxer aus?


Ein gut gepflegter Deutscher Boxer sieht nicht nur schön aus, er bleibt auch eher gesund, als vernachlässigte Artgenossen. Schließlich bemerken Sie bei der täglichen Pflegeroutine gleich, ob etwas nicht stimmt oder vielleicht entdecken Sie Hautveränderungen, Entzündungen oder Verletzungen bei Ihrem Hund. Je eher solche Probleme erkannt werden, umso früher kann eingegriffen und eine Behandlung gestartet werden.

Zu einer guten Pflege gehört daher nicht nur ein sauberes Fell. Sie sollten zudem Ohren, Augen, Pfoten, Krallen und insbesondere auch das Maul immer inspizieren und reinigen. Dies alles nimmt nicht viel Zeit in Anspruch, ist aber eine wichtige prophylaktische Maßnahme zur Gesunderhaltung Ihres Deutschen Boxers. Widmen Sie Ihrem Vierbeiner darum täglich ein paar Minuten Ihrer Zeit.

Es ist übrigens mehr als hilfreich, wenn Sie bereits den Boxerwelpen an die diversen Pflegebehandlungen gewöhnen. Er sollte die Handgriffe spielerisch kennen lernen und kann wie bei anderen Trainingseinheiten hinterher mit einem kleinen Leckerchen belohnt werden. So artet die spätere Pflege des Boxers nicht in puren Stress (auf beiden Seiten) aus. Oder haben Sie beispielsweise Lust, einem zappelnden Hund die Krallen zu schneiden? Eben!

Darüber hinaus kann die tägliche Pflegeroutine aber auch die Bindung zwischen Mensch und Hund stärken. Immerhin belecken sich Wölfe und Hunde im Rahmen der sozialen Pflege auch gegenseitig das Fell oder schlecken einander die Ohren aus. Das Bürsten des Fells und das Auswischen der Lauscher hat also einen ähnlichen Effekt. Hält Ihr Boxer zudem still und lässt die Behandlung über sich ergehen, zeugt das außerdem von Vertrauen und Sympathie.


Wie pflegeintensiv ist ein Deutscher Boxer?

Deutscher Boxer Pflege
Wie viel Pflege braucht der Boxer? Alles in allem ist die Pflege des Deutschen Boxers nicht sehr aufwendig und sie bereitet dem Halter keine große Mühe.

Das kurze, glatte Fell des Boxers ist recht pflegeleicht. Wenn es ein- bis zweimal in der Woche ausgebürstet wird, reicht dies vollkommen aus. Auch andere Pflegemaßnahmen beanspruchen nicht viel Zeit und lassen sich problemlos in die tägliche Routine integrieren.

Die Pfoten, Ballen und Zwischenräume können beispielsweise nach der letzten Gassirunde genau auf Auffälligkeiten hin untersucht werden und die Augen sind meist nach einem Schläfchen mit Tränenflüssigkeit verkrustet, weshalb sie morgens kurz abgewischt werden können.

Auch das Zähneputzen sollte am besten täglich erfolgen oder Sie bieten als Alternative einen Kausnack oder ein Zahnpflegespielzeug an.

Die Krallen sollten hingegen nach individuellem Bedarf gekürzt werden, da sie sich nicht bei jedem Hund gleich schnell abnutzen. Baden ist für den Boxer alles andere als ein Pflichtprogramm. Er sollte nur im absoluten Notfall in die Wanne.

Fazit: Alles in allem ist die Pflege des Deutschen Boxers nicht sehr aufwendig und sie bereitet dem Halter keine große Mühe.


Grundausstattung für die Pflege des Deutschen Boxers

  • Bürste (Naturborsten / Handschuh mit Gumminoppen / Silikonbürste)
  • Flohkamm
  • Zeckenzange, Zeckenkarte oder Schlinge
  • Krallenzange
  • Zahnbürste und Hundezahncreme (oder andere alternative Zahnpflegeartikel)
  • Mildes und rückfettendes Hundeshampoo
  • Fettcreme für die Ballenpflege (Vaseline, Melkfett o.Ä.)
  • Fusselfreie Tücher, Taschentücher oder Küchenkrepp (z.B. für die Augen- und Ohrreinigung)
  • Handtücher und Waschlappen
  • Ggf. eine rutschfeste Matte für Badewanne oder Dusche
  • Evtl. Fensterleder zum Abrubbeln des Fells (für schönen Glanz)

Gibt es spezielle Hilfsmittel für die Pflege?

Um die Pflege des Deutschen Boxers ein klein wenig zu erleichtern oder für das gewisse Extra zu sorgen, können Sie auf diverse Produkte aus dem Fachhandel zurückgreifen. Diese Helferlein sind allerdings nicht zwingend notwendig.

  • Augenreinigungstücher
  • Tränenstein-Entferner (besonders empfehlenswert bei weißen Boxern oder Boxern mit großer weißer Maske)
  • Reinigungslotion für die Ohren und Ohrpads
  • Glanzspray fürs Fell

Welche Bürste für den Deutschen Boxer?

Fellpflege Deutscher Boxer.
Der Furminator ist ideal zur Fellpflege.

Ein- bis zweimal in der Woche sollte das Fell des Boxers gebürstet werden, um es von Staub, Dreck, losen und abgestorbenen Haaren zu befreien. Während des Fellwechsels darf hingegen ruhig etwas öfter gestriegelt werden. Zur Fellpflege des Boxers eignen sich Bürsten mit Naturborsten, aber auch Handschuhe mit Gumminoppen.

Bei letzterem erledigt sich die Pflege beinahe nebenher, denn mit dem Handschuh streicheln Sie quasi übers Fell. Ebenfalls bewährt haben sich Silikonbürsten oder Gummistriegel wie beispielsweise den Furminator (Amazon Link). Neben Reinigungseffekt und dem Entfernen von losen Haaren massiert diese Gummibürste den Hund wohltuend. Einige Boxer-Halter schwören zudem darauf, den Hund mit einem Fensterleder abzureiben. Dies sorge für extra Glanz.


Wie oft soll ich meinen Deutschen Boxer baden?

Deutscher Boxer
Wie oft darf ich meinen Deutschen Boxer baden? So wenig wie möglich!

Nur im Notfall, also so wenig wie möglich! Bei kurzhaarigen Rassen, wie dem Boxer, ist die Haut sehr empfindlich. Häufiger Kontakt mit Wasser und das Einshampoonieren stören den empfindlichen Fettschutz der Haut. Als Folge können Probleme, wie Jucken, Schuppen oder trockene Haut auftreten.

War der Spaziergang matschig und Ihr Boxer sieht dementsprechend aus, so reicht es oft, ihn einfach nur kurz abzubrausen. Sie können auch warten, bis der Matsch getrocknet ist (der Hund bleibt beispielsweise eine Zeit lang im Garten) und bürsten den Schmutz später einfach raus.

Natürlich sollte der Boxer allerdings immer in die Wanne hüpfen, wenn er sich in Aas, Kot oder anderen übel riechenden Dingen gewälzt hat. Dies gilt insbesondere auch für giftige oder schädliche Substanzen.

Warum wälzt sich mein Deutscher Boxer in Kot und Aas?

Es ist absolut keine Seltenheit, dass sich ein Boxer (oder jedwede andere Hunderasse) mit Vorliebe in Aas, Kot oder anderen übelriechenden Dingen wälzt. Was unserer menschlichen Nase jedoch sehr zu schaffen macht, stellt für den Hund kein olfaktorisches Problem dar. Im Gegenteil. Viele scheinen es geradezu zu genießen, sich in getrockneten Kuhfladen oder gar dem eigenen Hundekot zu suhlen.

Hinter der wenig schönen Verhaltensweise steckt jedoch anscheinend System. Es gibt ein paar Theorien, die versuchen, dieses Verhalten zu erklären:

  1. Sie haben den Boxer gerade frisch gebadet und mit einem wohlriechenden Shampoo eingeseift? Selbst schuld, wenn er sich da in den nächstbesten Kuhfladen schmeißt. Für Ihren Vierbeiner riecht das Shampoo nämlich alles andere als angenehm und durch das Wälzen möchte er wieder einen etwas “hundigerenGeruch annehmen.
  2. Das Wälzen in Kot oder Aas hilft dem Hund, seinen natürlichen Körpergeruch zu überdecken. Dies gibt ihm einen Vorteil bei der Jagd. Sein Anschleichen an eine potenzielle Beute bleibt länger unentdeckt.
  3. Wälzt sich ein Hund in den Überresten eines toten Tieres, kann dies aber auch noch etwas anderes bedeuten. Kehrt er mit seinem neuen “Parfum” zum Rudel zurück, sagt er mit dem Verwesungsgeruch eigentlich:”Hier, seht mal, was ich gefunden hab.” Damit zieht er nicht nur die Aufmerksamkeit auf sich, sondern zeigt den anderen auch, dass er eine schmackhafte Futterquelle entdeckt hat. Der Geruch dient also ebenso der Kommunikation.

Wie bade ich den Deutschen Boxer richtig?

1. Bereiten Sie das Badezimmer vor: Räumen Sie Badematte, Ihre eigenen Handtücher und andere Dinge vorsorglich weg.

2. Stellen Sie alle Utensilien in Reichweite, wie Wachhandschuh, Hundeshampoo etc. und legen Sie Handtücher für den Hund bereit. Am besten 2 oder 3.

3. Legen Sie eine rutschfeste Matte in die Wanne und stellen Sie eine angenehme Wassertemperatur ein.

4. Überzeugen Sie Ihren Hund in die Wanne zu steigen (manchmal der schwierigste Teil).

5. Machen Sie den Boxer mit der Handbrause nass. Sparen Sie den Kopf dabei aus. Dieser kann mit einigen handvoll Wasser angefeuchtet werden oder mit einem Waschlappen. Mag Ihr Boxer die Handbrause nicht, nehmen Sie einen Becher. Vorsicht mit Augenpartie und Ohren. Sie können vorsorglich ein wenig Watte in die Ohren des Boxers stecken.

6. Nun den Hund einshampoonieren und anschließend alles wieder gründlich ausspülen. Achten Sie darauf, dass keine Rückstände mehr im Fell sind, dies führt zu Reizungen.

7. Ihr Hund wird sich nach dem Bad (manchmal auch schon währenddessen) schütteln, also seien Sie schnell und legen Sie ihm ein Handtuch um, ehe es losgeht. Frottieren Sie ihn so gut es geht ab, doch das kurze Fell ist eh meist schnell wieder trocken.

8. Im Sommer kann das Bad gern nach draußen verlegt werden und der Boxer an der Luft trocknen.


Wie reinige ich die Ohren meines Boxers richtig?

Die Ohren des Deutschen Boxers sollten jeden Tag kurz überprüft werden. Zwar hat das Hundeohr eine gewisse Selbstreinigungskraft, allerdings werden die naturbelassenen Hängeohren des Boxers nicht so gut belüftet wie die aufrechten Lauscher einiger anderer Artgenossen. Die Schlappohren verursachen darum oft ein eher feucht-warmes Klima, das zum Beispiel perfekt für Keime und Parasiten geeignet ist.

Das gesunde Ohr ist sauber, rosafarben, hat wenig Ohrenschmalz und ist geruchlos. Ein Eingreifen bzw. Säubern ist nur im Bedarfsfall erforderlich. Auf jeden Fall eingreifen bzw. zum Tierarzt sollten Sie allerdings bei folgenden Auffälligkeiten:

  • Parasiten
  • Verletzungen
  • Entzündungen
  • Schwarzer krümeliger Auswurf
  • Viel Ohrenschmalz (braun, gelb oder rot)
  • Übelriechende Ohren
  • Rötungen
  • Schwellungen
  • Häufiges Kopfschütteln
  • Kopfschiefhaltung (z.B. bei Ohrmilben)
  • Koordinationsprobleme
  • Gleichgewichtsstörungen
  • Kratzen
  • Hörverlust oder eingeschränktes Hören
  • Druckempfindlichkeit

Liegt kein Notfall, wie eine Entzündung oder starker Parasitenbefall (Milben) vor, so können Sie das Ohr während der Pflegeroutine im Bedarfsfall so behandeln:

  • Schauen Sie das Ohr an und tasten Sie es ab. Entdecken Sie Auffälligkeiten?
    Entfernen Sie Zecken, Gräser und andere Fremdkörper
  • Mit einem fusselfreien Tuch oder Wattebausch nur die Ohrmuschel reinigen, dabei immer vom Gehörgang nach außen wischen.
  • Bei groben Verschmutzungen kann das Tuch angefeuchtet werden.
    Ganz wichtig: Nach der Behandlung alles gut abtrocknen. Dies gilt übrigens auch nach Spaziergängen im Regen oder Planschen im See.
  • Führen Sie keine Ohrenstäbchen oder Ähnliches in den Gehörgang ein!
  • Nutzen Sie stattdessen Reinigungslotionen oder Tropfen. Diese werden ins Ohr hineingeträufelt und kurz einmassiert.
  • Schüttelt sich der Hund danach, gelangen Ohrenschmalz und Dreck nach draußen.
  • Wischen Sie kurz nach und trocknen Sie alles ab.

Muss ich die Augen beim Boxer auch pflegen?

Der Deutsche Boxer neigt leider mitunter zum Hängelid (Ektropium). Da die Bindehaut durch das hängende Unterlied freiliegt, können Fremdkörper und Staub leicht ins Auge gelangen und es reizen. Auch Zugluft (bei Autofahrten) oder heiße Heizungsluft im Winter (Hundebett nicht direkt vor der Heizung platzieren) reizen das Auge zusätzlich. Als Folge entsteht manchmal eine Bindehautentzündung, die unbedingt behandelt werden muss.

Ebenfalls zum Tierarzt sollte der Boxer, wenn:

  • Verfärbter Ausfluss auftritt
  • Die Augen dauerhaft gerötet sind
  • Sie eine Trübung der Linse entdecken
  • Verletzungen festgestellt werden
  • Das Auge verklebt ist
  • Der Hund sehr häufig blinzelt
  • Er mit der Pfote am Auge kratzt oder wischt

Manchmal verwächst sich ein Hängelid beim Welpen noch etwas, wenn der Boxer älter wird. Bestehen beim erwachsenen Hund weiterhin gravierende Probleme, so kann der Tierarzt eventuell mit einer Operation Erleichterung verschaffen.

Bei einem gesunden Boxer reicht es allerdings für die Augenpflege, wenn Tränenflüssigkeit und Krusten im Augenwinkel regelmäßig entfernt werden. Dazu einen fusselfreien Lappen verwenden, der bei Bedarf angefeuchtet werden kann. Am besten eignet sich Kochsalzlösung oder abgekochtes Wasser für die Augenpflege beim Boxer. Oder Sie verwenden spezielle Reinigungspads für Hunde.

Verwenden Sie bitte keinen Kamillen oder Fencheltee, da darin feinste Schwebstoffe enthalten sein können, die das Auge irritieren und reizen können. Babyfeuchttücher haben meist rückfettende Bestandteile und eignen sich ebenfalls nicht.


Wie pflege ich die Zähne des Deutschen Boxers?

Zahnpflege ist enorm wichtig, um den Boxer gesund zu erhalten und ihn mit Spaß sein Futter verschlingen zu lassen. Denn Probleme mit Zähnen oder Zahnfleisch führen meist zu Schmerzen und Fressunlust, und beeinträchtigen somit das Wohlbefinden des Boxers.

Sehr wirksam zur Vorbeugung von Zahnstein oder Zahnfleischentzündungen ist das regelmäßige Zähneputzen beim Deutschen Boxer. Sicherlich nicht gerade das Highlight des Tages für den Hund. Damit das Schrubben der Beißerchen nicht zum täglichen Kampf wird, sollte bereits der Welpe an die Handgriffe mit Zahnbürste und Paste gewöhnt werden. Zum Glück gibt es schmackhafte Zahncremes speziell für Hunde auf dem Markt. Verwenden Sie beim Boxer niemals Pasten, die für Menschen gemacht sind!

Neben dem Zähneputzen gibt es allerdings noch eine Reihe anderer präventiver Maßnahmen:

  • Fleischige rohe Knochen wirken wie eine natürliche Zahnbürste. Ein Grund, warum Hunde, die mit BARF ernährt werden, meist wenig bis keinen Zahnstein haben.
  • Zahnpflegesnacks schmecken dem Boxer und reinigen aufgrund ihrer Struktur und Härte nebenbei die Zähne. Eine tägliche Anwendung ist jedoch empfehlenswert.
  • Langen Kauspaß inklusive Zahnreinigung leisten auch Schweineohren, Büffelhaut oder Ochsenziemer.
  • Kauspielzeuge zur Zahnpflege gibt es in den unterschiedlichsten Formen, Strukturen und Materialien. Meist haben Sie markante Oberflächenstrukturen, wie Rillen oder Noppen. Auch Baumwolltaue eignen sich gut.

Wann ist es Zeit mit dem Boxer zum Tierarzt zu fahren?

Schauen Sie Ihrem Deutschen Boxer täglich kurz ins Maul, um Veränderungen schnell zu entdecken und gegebenenfalls einen Tierarzt zurate zu ziehen. Dies gilt beispielsweise, wenn:

  • Sie Zahnfleischentzündungen entdecken
  • Ein Zahn abgebrochen ist oder fehlt
  • Gelbe oder dicke braune Beläge auf den Zähnen sind (Zahnstein!)
  • Das Zahnfleisch sehr blass wirkt
  • Essensreste festhängen
  • Fremdkörper sichtbar sind (z.B. eingeklemmter oder eingepiekster Knochen/Stock)
  • Starker Speichelfluss / extremes Sabbern (falls Ihr Boxer normalerweise nicht zu Sabberfäden neigt)
  • Übler Mundgeruch

Änderungen im Fressverhalten können ebenfalls auf Probleme im Mundraum hindeuten. Verweigert Ihr Boxer das Futter oder frisst er nur sehr kleine Mengen, ist ein Gang zum Arzt angeraten. Gleiches gilt bei unschönen Belägen und Zahnstein. Ist dieser bereits sehr dick und hartnäckig, hilft oft nur das Entfernen unter Vollnarkose. Leider wird die Zahnpflege immer noch von vielen Hundehaltern vernachlässigt und das Risiko von Zahnstein unterschätzt. Entzündungsherde im Mundraum sind jedoch eine prima Eintrittspforte für Bakterien und andere Keime, die sich schlimmstenfalls über die Blutbahn im Körper des Vierbeiners ausbreiten und so Schäden an den Organen verursachen können.

Übrigens: Falls Ihr Boxer zu der eher sabbernden Fraktion gehören sollte, lohnt es sich, ihm nach dem Fressen und Trinken das Maul kurz abzuwischen. Auch nach dem Spielen und nach Aufregung kann der Speichelfluss erhöht sein. In all diesen Momenten kann ein Stück Küchenpapier Wunder bewirken. Denn so vermeiden Sie, dass der Boxer sein Maul am Sofa, auf dem Teppich oder gar an der Tapete reinigt.


Pfoten beim Deutschen Boxer pflegen – So geht’s!

Die Pfoten und Ballen sind die Schuhe des Deutschen Boxers und jeden Tag im Dauereinsatz. Neben dem Laufen auf den verschiedensten Untergründen, sind die Pfoten auch Witterungsbedingungen schonungslos ausgeliefert. Schnee, Eis, heißer Asphalt oder Regen: All dies kann dem Boxer zusetzen. Damit seine Pfoten gesund bleiben, sollten Sie nach jedem Spaziergang kurz prüfen, ob Sie Veränderungen feststellen, wie beispielsweise:

  • Fremdkörper, z.B. Steinchen oder Splitter
  • Parasiten (zwischen den gut durchbluteten Zehen sitzen gerne Zecken oder Milben)
  • Zu lange Krallen
  • Grober Schmutz
  • Rissige Ballen
  • Verletzte Ballen/Krallen

Mit Verletzungen an den Pfoten ist nicht zu spaßen. Beim Spazierengehen gelangt immer wieder Schmutz in die Wunde und es kann schnell zu Entzündungen kommen. Sollte Ihr Boxer eine Wunde haben, reinigen Sie diese mit Wasser und Seife. Anschließend können Sie ein Desinfektionsmittel verwenden und die Pfote verbinden. Nicht jeder Hund ist davon allerdings begeistert, weshalb ein Verband oft schnell wieder abgeknibbelt wird. Im Zweifelsfall sollten Sie lieber einen Tierarzt draufschauen lassen. Gleiches gilt natürlich, wenn keine Besserung auftritt oder die Verletzung sich bereits entzündet hat.

Wer Rissen und trockenen Ballen vorbeugen möchte oder diese behandeln will, sollte die gereinigte Pfote des Boxers hin und wieder mit etwas Melkfett oder Vaseline eincremen. Es gibt auch speziellen Pfoten- oder Ballenbalsam aus dem Tierfachgeschäft. Eine solche Fettcreme eignet sich zudem als guter Witterungsschutz bei Spaziergängen im Winter. Einfach vor und/oder nach der Gassirunde auftragen. Laufen Sie viel auf gestreuten Straßen oder Gehwegen, sollten Sie die Pfoten des Boxers einfach kurz mit lauwarmem Wasser reinigen.

Deutscher Boxer auf Schnee
Gerade im Winter werden die Pfoten sehr beansprucht. Salz, Kälte und Schmutz greifen die Pfoten an.

Boxer Krallen schneiden

Die Krallen wachsen bei dem Boxer wie bei uns die Fingernägel nach und müssen daher von Zeit zu Zeit geschnitten werden wenn diese nicht durch Abrieb auf der Straße automatisch kürzer werden. Je öfter und vor allem regelmäßiger die Krallen geschnitten werden desto einfacher wird das Krallenschneiden.

Warum nutzen sich die Krallen nicht automatisch ab?

Wenn Ihr Boxer viel auf Asphalt oder Bürgersteigen läuft dann ist die Abnutzung bedeutend größer als im Wald. Der Abnutzeffekt ist zusätzlich bei schweren Hunden größer als bei leichteren. Zusätzlich spielt die Hornqualität der Krallen eine Rolle. Hat der Boxer ein sehr hartes Horn, dann nutzten sich die Krallen entsprechend langsamer ab. Auch bei älteren Boxern ist die Abnutzung der Krallen geringer durch den geminderten Bewegungsdrang. Manche Hunde haben zu wenig Auslauf und somit automatisch längere Krallen.
Die Abnutzung der Krallen hängt also ab von:
  • Untergrund (Asphalt, Wald)
  • Gewicht des Hundes (größere Hunde bessere Abnutzung als kleinere)
  • Hornqualität der Krallen (harte Krallen vs. weiche Krallen)
  • Dauer der täglichen Bewegung 

Warum ist das Schneiden der Krallen so wichtig?

Durch das Krallenschneiden:
  • …vermindert sich die Gefahr, dass der Boxer sich die Krallen abreißt, bzw. abbricht
  • … ist das Laufen für den Hund bedeutend angenehmer. Wenn die Krallen kürzer sind biegen sich die Ballen beim Laufen nicht nach oben.
  • … entwickelt sich keine Fehlstellung. Werden Krallen nicht gekürzt so führt dies langfristig zu einer Fehlstellung der Fußknochen und Bänder zueinander und somit zu Schmerzen beim Laufen. Die Krallen schieben den Ballen in die falsche Stellung.
  • … bleibt Ihr schöner Boden von Kratzern durch zu lange Krallen verschont.

Wann sind die Krallen zu lang?

Die Krallen von Boxern sind definitiv zu lang, wenn beim Laufen hörbare Klickgeräusche der Krallen zu hören sind. Ideal ist ein Abstand von ca. 2 mm zum Boden. Als Test können Sie ein Blatt Papier nehmen und versuchen dieses unter die Krallen zum Ballen zu schieben. Ist das nicht möglich, dann sind die Krallen zu lang.
Der Hund sollte zuerst mit den Pfotenballen aufkommen und nicht mit den Krallen.

Wie erkenne ich bis wohin ich Schneiden darf?

In der Kralle verlaufen Nerven und Blutgefäße (das Leben). Diese dürfen auf keinen Fall angeschnitten werden. Je näher Sie den Blutgefäßen sind umso besser können Sie diese sehen. Das nicht durchblutete Horn ist der Teil der Kralle der abgeschnitten werden soll.
Häufig wird gesagt dass das Leben mit der Kralle mit wächst. Wenn die Krallen länger werden, wächst auch das Leben in der Kralle mit. Somit würde sich das Nagelbett zurückziehen wenn die Krallen regelmäßig gekürzt werden. Es gibt allerdings keine wissenschaftliche Studien die belegen dass das Nagelbett (Nerven und Blutbahnen) mit wächst. Es scheint also eher vom Hund abhängig zu sein und nicht von der Länge der Nägel.
So erkenne ich wie weit ich Schneiden darf:
Hellere Nägel ins Licht halten. Dort kann man gut das Krallenbett und die Blutgefäße sehen. Bei schwarzen Nägeln ist meistens nur das langsame Antasten möglich. Sobald der schwarze Punkt vom Blutgefäß kommt auf jeden Fall aufhören. Dann ist man eigentlich schon zu weit! Tipp: bei schwarzen Krallen mit einer Handylampe die Kralle durchleuchten. Wenn die Handylampe zu stark blendet, dann kann das Licht des Handys mit einem Taschentuch etwas diffuser gemacht werden. Mit dem Taschentuch blendet das Licht nicht mehr so stark.

Nicht vergessen: die fünfte Zehe (Wolfskralle)

Hunde besitzen an den Innenseiten ihrer Hinterläufe jeweils eine fünfte Zehe. Diese wächst in der Regel rund und berührt somit nie den Boden. Aufgrund dessen können hier auch keine typischen “Kratzgeräusche” entstehen.Deshalb sollte man den fünften Zehen eine gesteigerte Aufmerksamkeit widmen. Denn wenn diese nicht regelmäßig geschnitten werden, wachsen sie immer weiter, bis in die Haut hinein.Zudem kann der Labrador mit derart langen Krallen auch hängen bleiben, was unter Umständen zu schmerzhaften Verletzungen bis hin zum Abriss der Krallen führt.

Krallenschneiden ist nicht schwer – Wie schneide ich dem Boxer die Krallen?

13 Tipps zum Krallen SchneidenWie soll ich dem Boxer die Krallen schneiden? Wichtig sind etwas Übung und Feingefühl. Bitte verlassen Sie sich nicht blind auf den Abstandshalter der Krallenschere!
  1. Legen Sie sich alle Utensilien wie Krallenschere (Unsere Empfehlung: PetPäl Krallenschere ) , Notfallset (Seife, oder Blutungsstiller (Amazon) sowie Hundesocken (siehe Hundesocken bei Amazon ) bereit.
  2. Ein guter Zeitpunkt zum Krallenschneiden ist, wenn Sie mit Ihrem Hund spazieren waren oder noch besser: Ihr Hund ist nach dem Spielen müde.
  3. Komfortable Position für den Hund einnehmen. Am einfachsten ist es wenn Ihr Boxer  entspannt und ruhig liegt.
  4. Die Pfote sicher und fest halten. Nicht zu locker halten. Das gibt dem Hund Sicherheit.
  5. Verwenden Sie eine gute Lampe oder das Sonnenlicht damit Sie die Krallen gut sehen können. – Sind Sie schon älter und sehen eventuell nicht mehr so gut: Bitte kaufen Sie sich eine passende Tischlupe  (siehe z.B. Tischlupe auf Amazon.de)
  6. Hellere Nägel ins Licht halten. Dort kann man gut das Krallenbett und die Blutgefäße sehen. Bei schwarzen Nägeln ist meistens nur das langsame Antasten möglich. Sobald der schwarze Punkt vom Blutgefäß kommt auf jeden Fall aufhören. Dann ist man eigentlich schon zu weit! Tipp: bei schwarzen Krallen mit einer Handylampe die Kralle durchleuchten. Wenn die Handylampe zu stark blendet, dann kann das Licht des Handys mit einem Taschentuch etwas diffuser gemacht werden. Mit dem Taschentuch blendet das Licht nicht mehr so stark.
  7. Nicht loslassen wenn der Hund die Pfote wegziehen möchte
  8. Es darf nur an den verhornten Krallen geschnitten werden. Sie dürfen nur so lange schneiden wie Sie den verhornten Bereich sehen. Bitte verlassen Sie sich NICHT auf die Abstandshalter der Krallenschere! Die Krallenschere sollte waagerecht gehalten werden (siehe Video auf Youtube)
  9. Nicht schräg schneiden, sondern immer im rechten Winkel zur Wachstumsrichtung der Kralle.
  10. Mit der Krallenschere die Krallenspitze nur millimeterweise abschneiden damit Sie nicht zu weit schneiden!
  11. Vergessen Sie nicht die Wolfskralle an der Innenseite der Hinterläufe. Die Wolfskralle muss auch geschnitten werden.
  12. Ganz wichtig: selbst ruhig bleiben damit der Hund die Rückmeldung bekommt dass alles Ok ist.
  13. Zum Schluss sollte man den Boxer ausgiebig loben und streicheln

Was mache ich wenn die Kralle beim Schneiden blutet?

Wenn Sie doch zu weit abgeschnitten haben, dann heißt es schnell handeln:
  • Verletzte Kralle in ein Stück weiche Seife stecken und kurz warten bis die Blutung aufhört
  • Die Seife dient auch als kleine Schutzschicht
  • Danach die verletzte Pfote mit einem Socken (siehe Hundesocken bei Amazon) schützen. Ansonsten würde sich die Seife sofort wieder lösen. Die Socke sollte ca. eine Woche getragen werden. Die Kralle sollte in den ersten Tagen geschützt sein damit sie sich nicht entzündet.
Wer statt Seife lieber einen Blutungsstiller für Hunde verwenden will der kann z.B. den Blutungsstiller von Interpet verwenden.

Welche Krallenschere ist für meinen Boxer geeignet?

Es gibt viele Krallenscheren auf dem Markt. Unsere Empfehung: die PetPäl Krallenschere.Krallenschere für den Boxer
Wichtig ist es dass die Schneiden der Schere wirklich scharf sind. Das Krallenschneiden tut dem Hund nicht weh wenn Sie eine scharfe Krallenschere verwenden und immer darauf achten nicht zu weit zu schneiden. Siehe Tipps oben.

Vorteile der PetPäl Krallenschere:
  • Die Schere ist scharf und liegt super in der Hand
  • Die Krallen werden sehr glatt abgeschnitten
  • Nur ein sehr geringer Kraftaufwand nötig
  • Wenig Geräusche beim Schneiden. Somit bleibt der Hund ruhig
  • Sicherheitsbügel, damit die Schere sicher aufbewahrt werden kann
  • Sehr schnelles und sauberes Arbeiten möglich
  • Auf für sehr stabile Krallen sehr gut geeignet
  • Mit der Krallenschere können Sie sich den Tierarztbesuch sparen
 Krallenschere in 2 Größen
Die PetPäl Krallenschere gibt es in den zwei Größen S und L. Mehr Infos zur Krallenschere auf Amazon.de